5 minimalistische DIY Blumentöpfe für Frühblüher im Skandi-Style

5 einfache diy Blumentöpfe im nordischen Stil

Wir sind mitten im Schneemonat Februar angekommen und wisst ihr was? Ich hab die Nase echt voll vom Winter. Wobei - eigentlich darf man sich ja gar nicht beschweren, denn so richtig kalt war es hier nicht wirklich bis jetzt. Aber dieses nasse, windige, einfach nur eklige Wetter finde ich einfach grausam. Ich will Frühling! Und wenn er nicht zu mir kommt, dann muss ich mir ihn halt selber besorgen ;) Und zwar in Form von Frühblühern. Ich bin ja mega froh, dass die Blumenläden mich bereits seit Anfang Januar mit Tulpen versorgen. Ein paar Hyazinthen und Narzissen dürfen es zusätzlich immer gerne sein. Da die schönen bunten Dinger aber leider nur vorübergehend mein Zuhause schmücken, möchte ich nicht jedes Mal extra Blumentöpfe kaufen.
Deshalb bastle ich die Töpfe grundsätzlich selber. So passen sie auch immer zu meiner aktuellen Stimmung.

Ich habe euch 5 verschiedene, quick 'n dirty DIY zusammen gestellt, die einfach zu basteln sind und super schön aussehen.


DIY Blumentopf aus Butterbrottüten

Ein unheimlich schnelles und effektives Upcycling, wie ich finde. Eignet sich vor allem gut für die Mini-Blumentöpfe mit Narzissen und Co. Ich stelle die Plastiktöpfchen immer vorher auf ein Schälchen, dann muss ich sie beim Gießen nicht aus der Tüte nehmen.
DIY Narzissen Blumentopf im nordischen Stil mit Butterbrottüte


DIY Blumentopf mit Papierbanderole

Eine ganz einfache Art, schnell einen schönen Übertopf zu zaubern. Alles was ihr braucht, ist ein Stück Papier, Kleber und einen Filzstift. Das Papier misst man in der Höhe und Breite so ab, dass es genau um den Blumentopf passt, den ihr verkleiden möchtet. Fügt 1 cm in der Breite hinzu, damit ihr die Banderole zusammenkleben könnt. Jetzt wird sich kreativ ausgetobt. Ihr könnst z.B. Streifen, Punkte, Dreiecke oder geometrische Linien einsetzen. Alles was gefällt, ist natürlich erlaubt.
einfacher DIY Narzissen Blumentopf im nordischen Stil mit Papierbanderole


DIY Blumenvase aus Trinkgläsern

Das ist die schnellste Variante, um den kleinen Blümchen eine besondere Behausung zu geben. Nehmt euch ein dekoratives Glas und setzt die Blumen dort hinein. Sieht super aus, oder?!
DIY Narzissen Blumentopf im nordischen Stil aus einem Trinkglas

DIY Blumentopf aus Packpapier

Ähnlich schnell und effektiv wie das upcycling mit Butterbrotpapier sind diese hübschen Ummantelungen. Schneidet einfach ein Quadrat aus Packpapier zurecht und packt damit den Blumentopf ein. Das Papier, das oben absteht könnt ihr abschneiden oder zusammenfalten. Noch mit einem schönen Bändchen versehen ist das Ganze ein toller Hingucker. So eingepackt ist es natürlich auch das ideale Mitbringsel.
DIY Hyazinthen Blumentopf basteln im nordischen Stil mit Packpapier


DIY Blumentopf mit Kork

Zuletzt eine besonders schlichte und schöne Varianten, die Frühblüher in Szene zu setzen. Das Einzige was ihr dafür braucht, ist ein Stück dünne Korkplatte, Kleber und klassisches Washi-Tape.
Ihr schneidet ein Band aus Kork aus, so dass der ganze Untertopf ummantelt wird und rechnet wieder 1 cm dazu, um die Banderole zu fixieren. Dann schneidet ihr Formen aus Washitape zurecht und klebt sie auf die Korkfläche. Das Zusammenkleben des Korks geht am Besten mit doppelseitigem Klebeband oder mit Heißkleber.
DIY Tulpen Blumentopf im nordischen Stil mit Kork


Ein Tipp für alle selbst gemachten Blumentöpfe

Die kleinen Blumen brauchen natürlich regelmäßig Wasser um richtig wachsen zu können. Leider hält die Blumenerde nicht viel Flüssigkeit, deshalb tropft fast immer etwas aus den Löchern unten heraus. Es passt blöderweise nicht immer ein Schälchen unter den Untertopf um das Wasser aufzunehmen. Deshalb packe ich die Töpfe immer in ein Plastiktütchen und fixiere es mit Klebeband. Einfach aber genial. So bleibt das überschüssige Wasser im Plastik und nässt nicht die DIY Töpfchen ein.

Habt es fein und genießt die ersten Sonnenstrahlen
Eure Finja

Bastelanleitung für 5 schnelle DIY Blumentöpfe im skandinavischen Stil

Monatsrückblick Januar 2018: Geknipst - Gestaltet - Gelernt


Kinderzimmer Dekoration im nordischen Stil in Monocrom schwarz weiß und Mint grün

Also ganz ehrlich. Den Januar könnte man doch eigentlich grundsätzloch streichen, oder? Weihnachten und Silvester sind vorbei, es ist nass, kalt und dekotechnisch hat man schon längst die Nase voll von Winter und möchte nur noch Tulpen und Frühblüher sehen. Na ja, so schlimm war der Januar gar nicht, aber trotzdem hätte ich nichts dagegen, gleich von Dezember zum März zu hüpfen :D

Geknipst
Ein bisschen hier, ein bisschen dort. Wir haben das Zimmer vom kleinen Pausbäckchen hergerichtet. Passend zum Rest im Haus soll es an den nordischen bzw. skandinavischen Stil angelehnt sein. Minimalistisch wird es eher nicht. Dafür hat unser Baby (noch nicht mal Kleinkind) einfasch schón viel zu viele Sachen ;) Vom neuen Kinderzimmer habe ich natürlich gleich ein paar Bilder geschossen. Ansonsten draußen alles grau in grau. Drinnen zu wenig Licht ...

Gestaltet
Zählt ausmisten auch zur Gestaltung? Ja, oder?! Alle paar Monate packt es mich, und ich fange an auszumisten. Wir versuchen mehr und mehr im Zuge des Konzeptes des Minimalismus auf Dinge zu verzichten. Es gibt so viele Dinge man eigentlich nicht braucht, oder die einen nicht wirklich glücklich machen. Wir sind noch weit weg von unserem Ziel, aber jedes Mal wenn ich ausmiste kommt vieles zusamen, von dem wir uns trennen möchten. Das befreit immer total.

Gelernt
Ich habe mal wieder über mich gelernt, dass ich doch kein winterliebhaber bin. Früher habe ich immer gesagt, dass mir die Winterzeit lieber ist, weil sie nicht so laut und schnelllebig ist. Ich glaube immer noch, dass der Winter die potenziell stillere Jahreszeit ist. Aber glücklicher als der Sommer macht er mich einfach nicht. Ich liebe das Zwitschern der Vögel, den Duft von aufgewärmten Asphalt und vor allem die bunten Wiesen und Blumen. Hach, wär doch schon Mai. Oder wenigstens März ;)

Habt es fein
Eure Finja

Flur Makeover im skandinavischen Stil


Neugestaltung des Eingangsbereiches mit nordischen Elementen
Hallo ihr Lieben,
Heute möchte ich euch noch einmal in unseren Flur entführen. Im letzten Flur Makeover habe ich euch den Eingangsbereich gezeigt und ganz selbstbewusst beteuert, dass eine Garderobe bald folgen wird. Diese vorzustellen war der Plan für diesen Beitrag. Aber wie das als Dekofanatiker manchmal so ist, habe ich doch etwas mehr am Flur verändert ;) So wie er war, hat er mir nach ein paar Tagen schon nicht mehr so richtig gefallen. Deshalb habe ich dieses Mal versucht, durch den Einsatz von wenigen, größeren Elementen einen schönen, einladenden Bereich zu kreieren ohne, dass dieser überladen oder zu voll gestopft wirkt.
Das Hauptproblem waren die kleinteiligen Elemente an der Wand. (siehe Flur Makeover Part I)
Ich mag die Motive der Bilder ganz gerne, aber irgendwie war da zu viel los an der Wand. ... und es sah ein wenig nach Kindergarten aus :D

Ich mache mir seit langem Gedanken über Themen wie Minimalismus und Achtsamkeit. Ich bin ganz verrückt nach dem skandinavischen, reduzierten Stil. Er ist nicht nur modern, sondern ich finde ihn so wunderbar ruhig und clean. Dazu hat die kleinteilige, zu unruhige Anordnung der Bilder einfach nicht gepasst. Also habe ich die kleineren Bilder an der Wand durch 2 große ersetzt. Das rechte Bild habe ich bei Desenio gekauft. Das linke Bild ist ein ratz fatz DIY Projekt (siehe hier).
Außerdem habe ich endlich eine passende Pflanze für den Flur gefunden. Einen Gummibaum. Der gehört zwar nicht zu den klassischen Flurpflanzen, die nur sehr wenig Licht benötigen, aber bis jetzt macht er sich ganz gut. Er hat auch schon 2 neue Blätter bekommen. Allerdings sind diese deutlich kleine als die bisherigen. Ich beobachte das mal noch ein wenig und berichte dann noch mal.

Der nordische Stil kann nicht nur wunderschön aussehen, sondern ist super praktisch

Aus der Not heraus habe ich unseren schönen Dekokorb umfunktioniert. Er sieht jetzt nicht mehr nur hübsch aus, sondern erfüllt einen mega wichtigen Zweck. In ihn verschwindet alles, was nach unten in den Keller muss. Monate lang habe ich immer alles an die Treppe gelegt, was nach unten musste. Die Unordnung dadurch hat mich wahnsinnig gemacht. Das kleine Pausbäckchen produziert mindestens 3 Lätzchen und 2 Waschlappen am Tag. Und dafür möchte ich natürlich nicht extra vom Wohnzimmer und den Keller laufen. Also kommt alles in den wunderbaren Korb und es bleibt ordentlich im Flur.

Endlich haben wir eine Garderobe

Also, Garderobe ist vielleicht etwas übertrieben *räusper* Ich würde auf jeden Fall sagen, dass sie zumindest mal minimalistisch ist. Sie besteht tatsächlich nur aus zwei Haken in Form von kantsch-orangen Eichhörnchen. Praktikabel ist sie aber leider nicht. Gerade im Winter ist sie viel zu klein für uns. Ich habe unsere Jackenhaken trotzdem richtig lieb gewonnen. Sie dürfen auf jeden Fall erst mal bleiben. Die beiden Eichhörnchen sind nämlich ein richtiger Blickfang.

Ich hoffe unser Flur gefällt euch <3
Liebste Grüße
Eure Finja
Neugestaltung des Eingangsbereiches mit skandinafischen Dekoelementen
Flur Makeover im reduzierten, skandinavischen Stil
Neugestaltung des Flures im cleanen Stil
Flur Makeover im reduzierten, skandinavischen Stil.
Neugestaltung des Flures mit modernen Elementen
Neugestaltung unseres Flures im nordischen Stil

​DIY Typografie Poster ohne Kalligrafiekenntnisse

Typografisches Plakat zum selber machen mit Fineliner

Hallo ihr Lieben,
heute möchte ich euch ein DIY-Typoplakat zeigen, welches super easy zu machen ist und gleichzeitig mega toll aussieht.
Ich habe Ende letzten Jahres zum ersten Mal Poster bei Desenio gekauft. Bis dahin gab es bei uns ausschließlich Wanddekorationen, die ich selber gemacht habe. Aber irgendwie dachte ich, es sei Zeit, mal was anderes auszuprobieren. Die Poster und Plakate im Onlineshop sind relativ günstig, allerdings läppert es sich schnell, wenn man sich auch noch in die passenden Rahmen verguckt ;) Also habe ich mir sagen müssen - "3 Poster mit Rahmen reichen ... Den Rest machste selber."

Für mein ausstehendes Flur Makeover hatte ich mir überlegt, neben ein gekauftes Landschaftsbild einen Schriftzug zu setzen. Das Wort "Silence" sollte das weiße Papier schmücken.

Jetzt ist es nur so, dass ich ziemlich aus der Übung seit Ende des Studium bin, was Kalligrafie u nd Handlettering angeht. Also musste eine Vorlage her, die ich dann auf das Papier pausen kann. Also habe ich mit einer meiner Lieblingschriften mein Wunschwort (Silence) so groß wie möglich auf ein A4 Blatt ausgedruckt und einfach losgelegt. Ich war so begeistert von dem Ergebnis, dass ich euch eine Schritt für Schritt Anleitung gemacht habe.

Hier habe ich euch zusätzlich ein super Schriftenportal verlinkt, wo euch unzählige Schriften zum herunter laden zur Verfügung stehen.
 
Das brauchst du
Papier 50x70 cm
Blaupapier A4 (zum Beispiel hier)
Spitzer Bleistift
Fineliner in schwarz (zum Beispiel hier)
Vorlage mit Schriftzug auf DIN A4
  
So wird's gemacht
Druckt euch die Vorlage aus. Legt das Blaupauspapier an die Stelle, an der der Schriftzug später stehen soll. Legt den Ausdruck des Schriftzugs darüber. Am besten ihr fixiert euch das Ganze mit kleinen Klebestreifen. Es darf nämlich nichts verrutschen, sonst ist der schöne DIY Schriftzug dahin. 
Dann beginnt ihr mit dem Bleistift, die Kontur der Buchstaben nachzufahren. Achtet darauf, dass ihr nichts vergesst. Dann legt die Vorlage und und das Pauspapier zur Seite.
Jetzt könnt ihr die abgepausten Buchstaben mit Fineliner ausmalen. Dabei sollte die Umrandung des Pauspapiers vollständig verschwunden sein. Kleinere Stellen kann man zwar auch wegradieren, je nachdem was für einen schwarzen Stift ihr benutzt bleicht dieser durch das Radieren allerdings leicht aus.
Und schon ist euer Typowerk fertig. Macht euch keine Sorgen, wenn es nicht perfekt geworden ist. Sobald das Bild an der Wand hängt, schaut keiner so genau hin. Der Vorteil ist nämlich, dass es von etwas weiter weg tatsächlich aussieht, wie gedruckte Schrift.

Viel Spaß beim Nachmachen,
Eure Finja

DIY typografisches Plakat mit fineliner
DIY Poster mit Anleitung
DIY Typoplakat einfach und schnell
DIY Anleitung erstelle dein eigenes Typoplakat

Monatsrückblick Dezember 2017: Geknipst - Gestaltet - Gelernt

weihnachtlich geschmückter Tannenbaum in schwarz weiss mit Geschenken

Hallo 2018! So langsam kehrt wieder der Alltag zurück. Weihanchten und Silvester sind vorbei und die Weihnachtsdeko wird nach und nach weggeräumt. Eigentlich alles sehr traurig, wenn ich es mir genau überlege ... Aber hey, die Tage werden schon wieder länger! Das ist doch ein Grund zur Freude, oder?!

Geknipst
Ganz, ganz viel haben wir geknipst im Dezember. Das erstel Mal Weihnachten mit unserem kleinen Pausbäckchen und dann hat der Kleine auch noch seinen ersten Geburtstag gefeiert. So viele schöne Bilder und Eindrücke. Den Dezember würde ich am Liebsten noch mal zurückspulen und noch mal erleben.

Gestaltet
Dieses Jahr habe ich es tatsächlich geschafft, zeitig zu dekorieren. Der Plan mit der Winterdekoration im Noveber und dann nur etwas erweitern zu Weihnachten im Dezember hat sich ausgezahlt. Den Tannenbaum wollte ich diesmal komplett in Weiß. Die Sterne ist auch ein kleines DIY. Vielleicht gibt es dazu ja mal ein kleines Tutorial ;)

Gelernt
Familie und Gesundheit ist das Wichtigste. Mein Mann und ich hatten zwischen den Jahren frei und auch beide unsere Mütter und mein Bruder waren da. Das war sehr schön. Zum Geburtstag vom kleinen Mann kam dann sogar noch mein Papa. Am liebsten hätte ich immer alle um mich herum :) :)

Monatsrückblick November 2017: Geknipst - Gestaltet - Gelernt

weihnachtliche DIY: Rentier zum zusammenstecken aus Pappe

Schwupps, und schon ist wieder Dezember. Draußen ist es dunkel und nasskalt. Drinnen dafür unheimlich kuschelig, warm und man fühlt sich besonders geborgen. Ich mag den Dezember. Den November eher weniger. Er leitet für mich die dunklen, kurzen Tage ein. Die Blätter liegen alle schon auf dem Boden und es ist nass und kalt. Und für Weihnachten dekorieren kann man auch noch nicht so wirklich - also einfach nicht mein Monat :D
Trotzem gab es natürlich auch im Novemer Lichtblicke - nicht nur wettertechnisch.

​Geknipst
Der Herbst hat sich zeitweise von seiner schönsten Seite gezeigt. Ich liebe das riesige Farbspektrum dieser Jahreszeit. Wenn dann auch noch die Sonne scheint und ein ganz kleiner Wind weht - einfach perfekt.

Gestaltet
Bei uns ist die winterdeko eingezogen. Also noch nicht weihnachtlich - aber winterlich. Ich muss gestehen, dass ich eigentlich bis jetzt immer sehr spät dran bin mit Weihnachtsdekorartion. Ich nehme mir immer so viel vor und am Ende steht Weihnachten vor der Türe, und ich bin noch längst nicht bereit dafür :D
Also probiere ich jetzt mal ein neues Konzept. Es gibt bei mir eine winterliche Deko - das heißt Moos, Sterne und Tannenzapfen dürfen schon ab November bei mir einziehen. Irgendwann im Dezember kommen dann die Weihnachtsmänner und der Tannenbaum - so zumindest der Plan ;)

Gelernt
Eile mit Weile. Ich habe die blöde Angewohnheit, immer alles perfekt haben zu wollen. Und das am besten lieber gestern als morgen. Und wenn etwas nicht gleich klappt, dann kann ich schon mal recht nervös werden. Kennt ihr das? Das ist eigentlich eine schöne Sache, aber der Tag hat nun mal nur 24 Stunden. Und mit einem kleinen Sohnemann dreht sich die Welt nun mal etwas anders. Ich habe beschlossen meine Energie noch mehr in den Kleinen zu investieren, statt

DIY Weihanchtssterne basteln mit Butterbrottüten - schnell und schön

basteln einer super schnellen Weihnachtsdeko in Form von Sternen

Jedes Jahr freue ich mich unglaublich auf die Vorweihnachtszeit. Das Haus wird geputzt, Geschenke werden gekauft und es wird festlich dekoriert. Leider ist es mit der Weihnachtsdekoration aber immer das Gleiche. Ich nehme mir so viele schöne Sachen vor, und am 1. Advent stehe ich noch ganz am Anfang :D Kennt ihr das?
Dieses Jahr habe ich mich aber wirklich versucht zusammen zu reißen und alles pünktlich anzufangen. Und was soll ich sagen - noch bin ich im Rennen :D
Ich habe aber seit diesem Jahr auch eine besondere Motivation. Unser kleines Pausbäckchen wird am 25.12. seinen allerersten Geburtstag feiern. Das heißt für mich, ich muss schon jetzt so langsam anfangen, seinen Geburtstag zu planen - aber bis dahin muss ich erst mal mit der Weihnachtsplanung durch sein.

... und Weihnachten steht quasi vor der Türe.
Und da sie so unglaublich schnell gemacht sind und toll aussehen, möchte ich euch gerne teigen, wie sie gemacht werden. Es geht auch ganz schnell - versprochen :)
Heute haben wir den ersten Advent, und ich habe zumindest schon Sterne gebastelt. Ich habe mit Sternen aus Butterbrottüten begonnen. Butterbrotpapier ist super gut zum Basteln von Weihnachtssternen geeignet. Es ist ein wenig transparent und ganz ähnlich wie Seidenpapier.
Dazu kommt, dass die Sterne recht groß sind, unheimlich schnell gemacht und sehen einfach wunderschön aus. Und wie man unschwer erkannen kann: sie sind schwarz weiß. Ich musste sie also basteln!
Eigentlich dachte ich nicht, dass ich einen Blogpost daraus mache, weil es von dieser Art von Sternen bereits massenhaft Anleitungen bei Pinterest und Co. gibt. Aber ich werde immer wieder auf die Sterne angesprochen und in der „offline-Welt“ scheinen Sterne aus Brottüten noch gar nicht so angekommen zu sein, habe ich den Eindruck.

Das braucht ihr
Butterbrottüten
Kleber oder Klebestift
Schere
Faden und Nadel

Und so wird's gemacht
Zuerst legt ihr eine Tüte nach der anderen aufeinander und verbindet sie durch zusammen kleben. Ich habe einen Klebestift/Prittstift verwendet. Das klappt prima.
Ihr könnt mit der Anzahl der Brottüten variaieren, um die Details des Sternees zu erhöhen oder zu verringern. Zwischen 6 und 9 Tüten sehen sie meiner Meinung nach am hübschesten aus.
Anleitung zum Basteln einer super schnellen Weihnachtsdeko

Dann schneidet ihr die Muster ein. Ich habe sie vorgeszeichnet, so ist es einfacher, das Muster parallel aufzubauen.
Weihnachtsstern aus Brottüten ausschneiden
DIY Weihnachtsstern Vorlage ausschneiden

Zum Schluss faltet ihr die Tüten auseinander und vreklebt die erste mit der letzten Tüte. Nadel und Faden dienen als Seil zum aufhängen. Ich habe vorher 2 kleine Tesastückchen als Verstärkung um das Loch geklebt. Das gibt dem Material mehr Stärke und es reißt nicht aus.

Als Besonderheit habe ich die Sterne noch mit schwarzer Farbe gesprenkelt. Wir haben sehr viel weiß im Wohnzimmer. Die Sprenkel geben den Sternen mehr Kontrast und wirken dadurch noch moderner.
einfache DIY Weihnachssterne aus Butterbrottüten basteln
Schritt für Schritt zum DIY Weihnachtsstern aus Butterbrottüten für moderne Weihnachtsdeko