Gäste-WC Makeover

Nach langer Pause melde ich mich wieder zurück. Unser kleines Pausbäckchen hat uns so auf Trab gehalten, da musste das Bloggen leider arg zurück stecken. So langsam ist eine kleine Routine im Alltag zu spüren. Ich kann euch sagen - das tut sooooo gut :) :)
Die noch sehr raren, freien Minuten nutze ich nach wie vor gerne, um etwas im Haus zu ändern, oder zu verschönern. Letzte Woche war das Gäste-WC dran. Ich habe dem Gäste-WC nie besondere Aufmerksamkeit geschenkt, bis vor einiger Zeit meine Oma gesagt hat, dass der Flur und das Gäste-WC die Aushängeschilder einer Hausfrau sind :D Ich war etwas verwundert, aber irgendwie klingt das einleuchtend. Der Flur ist der einzige Bereich, der von allen Menschen, von Postbote über Freunde bis hin zur Verwandtschaft sieht. Und wenn Besuch kommt, wird dieser sich grundsätzlich mal eher weniger im Schlafzimmer oder Arbeitszimmer aufhalten, sondern, wenn er die „Wohnstube“ verlässt, wird er aufs stille Örtchen gehen. Und da ist er dann alleine. Und kann sich alles ganz genau anschauen :D Die Meinung meiner Oma kam mir erst etwas seltsam vor, mittlerweile sehe ich es aber genauso. Also habe ich mich ran gemacht, und das Gäste-WC mit kleinen Handgriffen aufgehübscht.






Ich habe bislang nicht viel Liebe in den kleinen Raum gepackt - es war mir ehrlich gesagt immer etwas zu kompliziert, den Mini-Raum ernsthaft zu dekorieren, da ich keine Idee hatte, wo ich etwas hinstellen kann, außer auf die Ablage :D

Ich habe mir dann überlegt, einfach nur die Ablage zu benutzen, anstatt mir immer wieder den Kopf zu zerbrechen, wie ich den Raum anderweitig verändern kann. Ich habe dazu ein paar meiner Muscheln von unserer Hochzeitsreise auf den Malediven auf ein Schiefertablett gelegt, ein Gästehandtuch dekorativ gefaltet, 2 Kerzen dazu - und schon war der Anfang gemacht.
2 weitere Dinge dürfen bei mir in keinem Raum fehlen: Wand Dekoration und etwas lebendiges, grünes :)
So kann das kleine WC erst einmal bleiben :)

Inspiration: Frühlingshafte Deko-Akzente in Pastell

Nach Ostern kann ich meist den Sommer nicht mehr erwarten und krame meine farbigen Dekostücke aus, um mir die Wartezeit auf die warmen Tage zu versüßen. Farbe macht glücklich und schüttet Endorphine aus. Deshalb stelle ich euch heute ein paar kleine, aber feine Deko Accessoires vor, die sich wunderbar mit einem minimalistischen, cleanen Stil kombinieren lassen. Wer meinen Instagram Account verfolgt weiß, dass ich den reduzierten, monochromen Stil liebe. Trotzdem darf es natürlich auch mal etwas Farbe sein. Besonders, wenn es gedeckte, oder pastellige Töne sind. Das tolle an diesen Tönen ist nämlich; sie sind so unaufdringlich, dass sie frei miteinander kombinierbar sind. Es sieht immer gut aus, und beißt sich nicht. Egal, ob mint, rosé oder lavendelfarbig (oder jeder anderer Pastellton) es harmoniert in - fast - allen Varianten prächtig.

1. Vase Regenbogen - schön und ehrlich
2. EM Thermoskanne Graugrün - schön und ehrlich
3. Hamamtuch Pestemal enis - das rote Paket 
4. Tischleuchte mini Sophie - das rote Paket
5. Papierboote Rejse - das rote Paket

DIY-Osterdeko für alle, die keine Zeit haben (mit Freebie)

Ich kann Ostern gar nicht erwarten. Nicht, weil ich unbedingt Ostereier suchen möchte, sondern weil Ostern bedeutet, dass der Frühling vor der Tür steht. Wir durften den Duft des Frühlings ja bereits letzte Woche etwas erhaschen. Das macht Lust auf mehr, deshalb habe ich mich - wenn auch ziemlich spät dieses Jahr - ans österliche werkeln gemacht.
Meine winterlichen Motive in den kleinen Bilderrahmen mussten weichen und platz machen, für osterliche Motive. Natürlich in Schwarz-Weiß. Auch diese Jahr bleibe ich den Nichtfarben treu ;)
Das gute an den Grafiken ist, dass man sie sowohl als Deko verwenden kann, als auch für Oster-Grußkarten, oder Geschenkanhänger. Als viele Fliegen mit einer Klappe gefangen.
Die Grafiken könnt ihr euch HIER kostenlos herunter laden.
Oster Grafiken in schwarz weiss zum Download

Unser kleines Pausbäckchen hält uns so sehr auf trab, da ist dieses Jahr leider wirklich nicht viel rumgekommen, in Sachen Osterdeko. Ich habe die Not zur Tugend gemacht und einfach das Spazierengehen mit Kinderwagen genutzt, um Deko zu sammeln. Gerade bei schönem Wetter genieße ich die kleine Auszeit von der Hausarbeit und Co. und tanke Energie an der frischen Luft. Der Kleine meint es meistens auch gut mit mir und weint nur selten während er sanft im Kinderwagen geschuckelt wird. Wir wohnen gleich neben Weinreben, vielen Feldern und Wiesen. Dort gibt es allerhand zu pflücken und sammeln.
Meine liebste Osterdeko dieses Jahr ist mein DIY-Osterglas. Dauert höchstens 2 Minuten und sieht bezaubernd aus. Dazu habe ich einfach verdorrtes Gras gesammelt, in ein hohes Glasgefäß gelegt und ein weißes, hart gekochtes Ei hineingelegt. Als Deko schön, reduziert und extrem einfach umzusetzen.
DIY Osternest mit Gras

Alle 3-4 Tage bringe ich zusätzlich ein paar kleine Blümchen von meinem Spaziergang mit, die ich dann schon in einem Kerzenständer platziere. Macht was her, oder?
DIY Blumenstrauß in Kerzenständer

Als Osterstrauch verwende ich dieses Jahr eine Abwandlung der DIY-Vasendeko, die ich letztes Jahr vorgestellt habe. Meine gerade frisch eingeweihte Ikea-Gießkanne muss als Vase herhalten.
DIY-Osterstrauch aus Zweigen und Tonelementen

Frei nach dem Motto „weniger ist mehr“ war es das bei mir an Osterdeko. Und ehrlich gesagt - ich brauche gar nicht mehr :)
Wie geht es euch? Habt ihr das ganze Wohnzimmer schön dekoriert, oder bleibt es bei euch auch eher ruhig, in Sachen Osterdeko?

Habt eine schöne Osterzeit <3

Weltbestes Tiramisu ohne Ei und Alkohol - Nicht nur für Schwangere und Abstinenzler


Schwanger sein ist toll, keine Frage. Man darf mehr essen als sonst und fühlt sich dabei pudelwohl. Sofern einem natürlich nicht die ganze Zeit pbel ist ;) Das schlimme am erhöhten Kalorienbedarf ist nur, dass man immer Gelüste hat, und zwar oft genau auf die Dinge, die man nicht essen und trinken darf. So ging es mir zumindest letztes Jahr. Ich hatte Monatelang unendliche Lust auf Tiramisu. Diese feine Creme, der Kaffee, der Alkohol … ein Feuerwerk des guten Geschmacks. Tja, gefühlt die Hälfte der Zutaten eines originalen Tiramisu ist aber während der Schwangerschaft tabu. Ich war echt frustriert. Und dann war auch noch Weihnachten … Ich wollte unbedingt Tiramisu - ein passendes Rezept musste her.
Ich habe recherchiert, was das Zeug hält und mir mein Wunsch-Tiramisu aus verschiedenen Rezepten zusammen gestellt. Mittlerweile haben wir es sehr oft gemacht und immer wieder abgewandelt. Ich muss sagen, es schmeckt mir jetzt sogar besser, als das richtige Tiramisu. Und das sage ich nicht nur, weil ich im Moment noch unser kleines Pausbäckchen stille und immer noch auf Alkohol, rohes Ei und Kaffee verzichte ;)
Probiert es mal aus, auch wenn ihr nicht auf die Zutaten wie Alkohol und Co. verzichten müsst - ihr werdet nicht enttäuscht sein!

Das braucht ihr
250 g Sahne
250 g Mascarpone
200 g Löffelbiskuit (wir nehmen die ohne Zucker, mit Zucker geht natürlich auch, dann wird das Ganze etwas süßer)
80 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
4 EL Amarettosirup
2,5 Tassen koffeinfreier Espresso (es geht auch mit Kakao, haben wir auch schon probiert, war echt fein)
etwas ungesüßtes Kakaopulver zum bestreuen

So wird’s gemacht
Puderzucker, Vanillezucker, Sirup mit der Mascarpone verrühren. Im Anschluss den Espresso kochen und etwas abkühlen lassen.
Die Sahne in einer Schüssel steif schlagen und vorsichtig unter die Mascarponecreme rühren. Dann die Löffelbiskuits im lauwarmen Espresso baden und nebeneinander schön dicht in eine Form  schichten.
Darauf schichtet ihr die Hälfte der Mascarponecreme. Das Ganze wird noch einmal wiederholt:  Eine Schicht getränkte Löffelbiskuit und darauf nochmal die 2. Hälte der Mascarponecreme.
Jetzt ist etwas Geduld gefragt. Das Tiramisu sollte ein paar Stunden gekühlt werden, bevor ihr euch darüber her machen könnt. Warten lohnt sich aber, denn je besser es durchgezogen ist, desto größer der Genuss!

Lasst es euch schmecken <3

DIY Liebesleporello nicht nur für Valentinstag

 Seid ihr noch auf der Suche nach einer kleinen, persönlichen Aufmerksamkeit für eure Liebste oder euren Liebsten? Pralinen und Blumen haben doch schon längst ausgedient, oder? Seine Liebe beweist man am besten mit etwas romantischem und persönlichem. Das muss auch nicht viel kosten!
Ich bin großer Fan vom Sammeln von Momenten. Das ist mir viel mehr Wert, als die materiellen Dingen. Geht es euch genauso? Dann habe ich hier ein passendes DIY für euch:
Eine Valentinstagskarte voller schöner Momente und lieben Worten. Für alle Poeten unter euch gibt es außer Sprüche und Fotos als Cover einen Umschlag, in dem ein kleiner - am besten von Hand geschriebener - Brief  Platz finden kann.
Eurer Kreativität für den Inhalt der einzelnen Segmente sind keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt mit Fotos arbeiten, mit Text, oder einer Kombination aus beidem. Bei den Sprüchen fällt euch bestimmt etwas schönes ein, was euch mit eurem Liebsten verbindet.
Mein favorisierter Spruch ist definitiv „You are the olive in my Yoghurt“. Ich liebe nämlich die ungewöhnliche Kombination aus Naturjoghurt und grünen Oliven ;) Des weiteren habe ich aus der Anfangszeit unserer Beziehung mit meinem Liebsten das Skype-Protokoll gesichert. Es ist immer wieder total schön, darin rumzustöbern. In einem Segment habe ich einen kleinen Auszug aus dem Protokoll gedruckt. Wie gesagt, es gibt keine Grenzen für den Inhalt, euch fallen bestimmt tolle Sachen ein, um das Leporello zu füllen.


Das braucht ihr
schwarze Pappe (Stärke mind. 120 g/qm)
Fotos von schönen Momenten
Schere
Klebstoff 

So wird’s gemacht
Das Leporello soll 8 Segmente haben.
Die Größe ist natürlich frei wählbar. Ich habe mich für 68,8 cm x 12,6 cm entschieden. Dann passt das Leporello mit 8 Segmenten auf ein Pappblatt mit dem Standardmaß von 70 cm x100 cm
Jedes Segment hat somit die Größe von 12,6 cm x 8,6 cm die durch eine Falzlinie voneinander getrennt werden.
Im Anschluss das Ganze im Zickzackfalz falten.
Nun die einzelnen Fotos aufkleben.
Nun noch den Umschlag zurechtschneiden, an den Falzlinien falten, aufkleben, und fertig.
Damit der Liebste auch etwas zum Auspacken hat noch ein kleines Bändchen drum - und dann kann Valentinstag kommen :)
Hier könnt ihr euch die Vorlage mit den Segmenten und dem Briefumschlag herunter laden.

Viel Spaß beim Verschenken <3

Blogparade - DIY Valentinstagskarten zum Ausdrucken

Dieses Jahr zu Valentinstag aber ich mich der einer wundervollen Blogparade angeschlossen. 6 der Mädels haben schon echt super tolle Tipps zum Thema Valentinstag gepostet - und heute bin ich an der Reihe.
Eigentlich mag ich Valentinstag sehr gerne. Ein Tag, an dem man seinen allerliebsten Menschen eine kleine Freude bereitet und ihnen sagt, dass sie unendlich wichtig für einen sind. Für mich ist es immer ein Tag, an dem ich etwas besonderes mit seinem Liebsten unternehme, deshalb finde ich Valentinstag sehr schön, auch wenn er bei vielen als Konsumtag verschrien ist.

Ich beschenke meist nur meinen Mann und meine liebe Mama. Es gibt allerdings nie gekaufte Geschenke. Ich nehme den Tag immer zum Anlass, etwas schönes zu basteln oder zu gestalten. Meist mache mir schon wochenlang vorher Gedanken, was ich schönes für die 2 zaubern könnte. Leider kommt dann Valentinstag immer so plötzlich, und ich fange erst 1-2 Tage vorher mit der Bastelei an - das kennt sicher der ein oder andere von euch :D
Dieses Jahr ist das nicht anders. Valentinstag nähert sich mit schnellem Schritt - übermorgen ist es schon wieder soweit. Für alle, die noch keine Valentinstagskarte gebastelt oder gekauft haben, habe ich ein paar kleine Karten als Freebie gestaltet. Ich habe bewusst nicht ganz so niedliche und romantische Karten gemacht, und das Format ist auch nicht das klassische Hochformat, sondern ein Quadrat. So heben sie sich etwas ab von den üblichen Karten, die es an jeder Ecke im Moment zu kaufen gibt.
Das Ganze für euch als farbige und schwarz-weiß Version, die Karten könnt ihr natürlich in Farbe und Form beliebig ändern.

Hier könnt ihr die Dateien herunter laden:
Karten sw
Karten farbig
Ich wünsche euch einen ganz wunderbaren Valentinstag <3

Schaut doch auch mal bei diesen Mädels hier vorbei. Es warten tolle Valentinstagsposts auf euch :)


Wochenplan
Mo 06.02.2017  – Tamara – Valentin Make Up
Di 07.02.2017 – Karina – Nail Design
Mi 08.02.2017 – Lena-Marie – Outfit
Do 09.02.2017 – Hanna
Fr 10.02.2017 – Aisy – Macaron Backen
Sa 11.02.2017 – Mona – Nageldesign
So 12.02.2017 – Finja – Valentinstagskarten zum Ausdrucken

Flur Makeover Part 1



Der Flur ist der erste Raum, den man sieht, wenn man ein Haus betritt. Und für viele - zum Beispiel den Postboten - ist es der einzige Raum, den er jemals von deinem Haus oder deiner Wohnung sieht. Deshalb gefällt mir die Idee, den Flur so einladend wie möglich zu gestalten.
Wie viele von euch haben wir einen Flur, mit dem wir - zumindest vom Schnitt des Raumes her - nicht zufrieden sind. Wir haben zwar das Glück, dass unsere Eingangstüre partiell aus Milchglas besteht, richtig hell wird der Flur dadurch aber nicht. Hinzu kommt, dass der Flur unheimlich schmal ist. Deshalb ist er nicht geeignet für tiefe Möbel. Nach unserem Einzug war mir aber gleich klar: Ich möchte einen kleinen Schuhschrank im Flur haben auf den ich mich setzen kann. Also quasi eine Kombination aus Schuhschrank und Sitzbank. Ich bin nämlich ein fauler Schuhanzieher. Ich setze mich grundsätzlich hin zum Schuhe anziehen. In unserer alten Wohnung habe ich mich dazu immer ins Schlafzimmer auf das Bett gesetzt. Leider ist es ziemlich unhygienisch, sich die Schuhe im Schlafzimmer anzuziehen und dann mit den Galoschen durch die Wohnung zur Türe zu laufen. Das wollte ich auf jeden Fall im neuen Haus vermeiden.

Nach laaaaangem Suchen habe ich tatsächlich einen passenden Schuhschrank gefunden.

Zu kaufen gibt es den hier. Ich mag ihn besonders, da er schlicht und geradlinig ist und zudem Platz für echt viele Schuhe bietet, obwohl er sehr niedrig ist. Er ist breit genug, so dass ich darauf sitzen kann und zusätzlich kann Deko darauf platziert werden :) So erhält der Flur eine persönliche Note und wirkt nicht karg oder kühl. Besonders gefällt mir das kleine Schaffell. Das bringt kuschelige Wärme und Gemütlichkeit.

Und was hängt an der Decke?
Mein Mann und ich hatten viele Diskussionen darüber, welchen Stil die Lampen im Flur haben sollen. Wir haben uns darauf geeinigt, dass sich die Linien des Treppengeländers und das Holz der Treppen in den Lampen wiederfinden sollen. Das ist das Ergebnis:

2 entscheidende Dinge fehlen noch in unserem Flur:
1. Grüne Pflanzen.
Mit Pflanzen im Flur ist das so eine Sache. Da der Flur nicht so richtig Lichtdurchflutet ist, müssen es Pflanzen sein, die mit sehr wenig Licht - und ohne Sonnenschein - auskommen. Ich habe schon einiges ausprobiert, aber noch nichts passendes gefunden. Die Pflanzem wurden immer "geilwüchsig".

2. Eine anständige Garderobe.
Die Garderobenwand muss ich euch noch eine kurze Weile vorenthalten. Die ist im Moment quasi noch in der Mache. Wir haben noch keine passende Garderobe gefunden. Ich möchte am liebsten eine selber machen, brauche aber dazu einen passenden, großen Stock, den ich erst noch beim Spazieren gehen finden muss :) Ihr dürft also gespannt sein.

Für den Moment kann der Flur also so bleiben. Mir schweben aber schon Gedanken im Kopf herum von geschmücktem Treppengeländern und einem Spiegel an der Wand. Mal sehen, wann das nächste Makeover ansteht ;)

Habt ihr auch einen schmalen Flur ohne viel Licht? Wie haltet ihr das Thema Pflanzen im Flur? Habt ihr Tipps, welche Pflanzen mit wenig Licht auskommen?

Einen wunderschönen Tag wünsche ich euch <3