Schnelles upcycling - Milchflaschen als Vorratsbehälter umfunktionieren

15:53 Finja Larn 0 Comments


Hallo ihr Lieben,
seit wir in unser neues Haus gezogen sind, mache ich mir mehr und mehr Gedanken um Dinge wie bewusstes Leben, Ruhe und Achtsamkeit. Die Ruhe und das bewusste Leben spiegelt sich nicht nur in unserer Einrichtung wieder, sondern auch in alltäglichen Dingen. Eine für mich persönliche Sache ist: Ich gebe Geld nicht mehr unbedacht aus. Das gilt vor allem für Kleidung und Gebrauchsgegenstände. Wenn ich mir überlege, dass ich früher quasi mein ganzes Geld was übrig war, immer für Klamotten und schöne Sachen „die keiner braucht“ ausgegeben habe, dann sträuben sich mir die Haare :D
Ich mache mir mittlerweile jedes Mal vorher Gedanken, wenn ich denke, ich muss mir etwas neues Kaufen.
„Brauche ich das wirklich?“ falls nicht, stelle ich mir die Frage „Würde mich der Besitz unheimlich glücklich machen?“ Wenn ich mir das bewusst mache habe ich nicht das Gefühl, mir etwas zu verwehren, sondern ich weiß, dass ich mir nur mit Dingen umgebe, die für mich eine große Bedeutung haben.
So auch bei unseren der Gedankenprozess bei unseren Vorratsbehältern. Ich habe so unglaublich viele, verschiedene Vorratsartikel und suche schon seit einer gefühlten Ewigkeit schöne, erschwingliche Dosen oder Kisten. Ich möchte kein Plastik, da ich dem Material trotz der riesigen Werbekampagne „BPA frei“ nicht traue. Außerdem gehe ich gerne in den Unverpackladen (Glaskiste) nach Freiburg. Dort muss man von Anfang an seine eigene Verpackung mitbringen.
Zusätzlich ist durch unser kleines Pausbäckchen unser Milchkonsum gestiegen. Wir kaufen die Milch fast immer in der Glasflasche. Da kam mir die Idee, die gesammelten Flaschen einfach farblich abzusprühen und als Vorratsbehälter zu nutzen. 3 Fliegen mit einer Klappe. Es ist günstig, es ist umweltbewusst und es sieht gut aus. Ich bin so begeistert vom Aussehen der Flaschen, dass ich sie nicht wie geplant im Schrank verschwinden lassen habe, sondern gleich auf die Ablage in der Küche platzierte.

Das braucht ihr
leere, gut gespülte Milchflaschen ohne Etikett
Sprühlack in weiß und schwarz (matt oder glänzend, je nach Geschmack)
Etikettierer (z.B. hier)
Abklebeband

So wird’s gemacht
Es ist so einfach und offensichtlich, dass ich hier eigentlich nichts schreiben muss ;)
Am besten ihr klebt oben den Verschlussteil mit Albklebeband, bzw. Kreppband ab. Das wirkt zum Schluss nicht nur hochwertiger, es ist auch zum Verschließen der Flaschen besser, da die Farbe sonst gerne abblättert, wenn man die Flasche häufig öffnet und schließt. A apropos Abkleben: Ich habe die Flaschen fast alle ganz oder zumindest halb abgesprüht. Ich mag es clean und unterspielt. Außerdem können so auch lichtempfindliche Produkte darin gelagert werden.
Man kann die Flaschen aber natürlich auch nur teilweise oder schräg ankleben, in Streifen oder wie auch immer - lasst eurer Fantasie freien Lauf :)
Im Anschluss die Flaschen noch mal mit Glasreiniger abwischen, damit sie wirklich frei von Fettrückständen ist. Dann kann das frohe Sprühen auch schon losgehen. Bitte immer nur unter freiem Himmel mit Unterlage sprühen. Das Zeug ist nicht gesund und färbt ganz prächtig auch den Boden und Co. Der Sprühabstand sollte mind. 30 cm sein, sonst können schnell unschöne Farbnasen entstehen. Die Trocknungszeit beträgt bei gutem Wetter höchstens eine Stunde. Im Anschluss kann man die Flaschen befüllen und etikettieren.

You Might Also Like

0 Kommentare: